Heißes Wochenende in München-Riem, auf der Olympia-Reitanlage
Am vergangenen Wochenende fanden in München-Riem bei hochsommerlichen Temperaturen die Deutschen Meisterschaften der Zweispänner und die Deutschen Meisterschaften für Behinderte statt. Parallel wurden mehrere bayerische Meisterschaften ausgetragen.
Die Meisterschaften werden in drei Teilprüfungen ausgetragen. Der Dressur, dem Geländefahren und dem Hindernisfahren. Aus diesen drei Wettbewerben wird die Kombinierte Wertung errechnet.
Der Teilnehmer mit der geringsten Strafpunktzahl ist Sieger und Gewinner des Titels.
Die hohe Teilnehmerzahl von mehr als 100 Gespannen veranlasste den Veranstalter Bayerischer Reit- und Fahrverband und der Verein für Reit- und Fahrsport München e.V. bereits am Donnerstag zu beginnen. Bei den Zweispännern war nach der ersten Prüfung mit Sebastian Warneck ein eindeutiger Sieger zu verzeichnen, aber auf den folgenden Plätzen war das Feld sehr dicht zusammen gedrängt und nur wenige Zehntel entschieden die Reihenfolge.
annaBei 30 Grad im Schatten startete das Geländefahren am Samstag. Um die Spannung zu erhöhen, startet man in umgekehrter Reihenfolge, so, dass Sebastian Warneck den Abschluss des Geländefahrens bildete. Hier büßte Warneck einen großen Teil seines Vorsprungs aus der Dressur ein, damit war wieder alles offen, er blieb jedoch erster in der vorläufigen Kombinationswertung. Drei Punkte trennten die ersten vier Teilnehmer und so ging es in die letzte Teilprüfung am Sonntag.
Sebastian Warneck startete als letzter Teilnehmer. Seine Konkurrenten legten vor, jedoch am Ende siegte Sebastian Warneck und war alter und neuer Deutscher Meister bei den Zweispännern. Vizemeister wurde Arndt Lörcher gefolgt von Lars Schwitte.
Dem Inklusionsgedanken folgend und der Bitte der Fahrer mit Behinderung wurde nach 2016 erneut die Meisterschaft der Behinderten im Fahren ausgetragen.
"Fahren hält jung" so die 79 jährige Andreas Ingrid, älteste Teilnehmerin und stellte sich der Aufgabe. Für sie zählten nicht die vorderen Plätze, sondern sie folgte dem olympischen Gedanken, dabei sein ist alles. Alexandra Röder die Vorjahressiegerin hatte am Ende erneut die wenigsten Strafpunkte und wurde damit erneut Deutsche Meisterin im Behindertenfahrsport.
Die bayerischen Meisterschaften, der Junioren, der Einspänner Pferde und der Zweispänner Pony u2017 07 05 260nd Pferde wurden ebenfalls ausgetragen. Die Teilnehmer der Zweispänner Pferde starteten bei den Prüfungen zur Deutschen Meisterschaft. Dort reichte es nicht zu Spitzenplätzen, aber immer wieder ließen hervorragende Einzelwertungen aufhorchen. Insbesondere die sympathische Kathrin Scheiter steigerte sich von Wettbewerb zu Wettbewerb und errang den Titel in ihrer Kategorie Pferde Zweispänner.
Manuela Mitnacht vor Johann Kirchberger war das Ergebnis bei den Pony Zweispännern. Anika Geiger verteidigte ihren Titel und wurde erneut bayerische Meisterin bei den Einspänner Pferden.
Bei den Junioren (Alter unter 25 Jahren) siegte bei den Ponys Wagner Christina vor Stephanie Zweckl. Bei den Pferden lag Andreas Lannig vor Franziska Schmidt.
Nach vier heißen Sommertagen endete das Turnier mit vielen Titeln, aber auch mit Teilnehmern die
sehr zufrieden waren mit den Voraussetzungen, die sie vorgefunden haben. Die Olympia-Reitanlage ist ein Kleinod für den Pferdesport und dem Münchener Osten. Die Organisatoren und die vielen freiwilligen Helfer haben die Veranstaltung perfekt durchgezogen, so Friedrich Otto-Erley, stellvertretender Geschäftsführer DOKR.